Rückruf bei Mercedes Diesel 2020 | Modelle und Hintergründe

Created date: 2020-01-28

Neue Rückrufwelle im Dieselskandal bei Mercedes: Fast schon heimlich veröffentlicht das Kraftfahrt-Bundesamt am 07.01.2020 zu zahlreichen weiteren Mercedes Modellen neue Dieselrückrufe, weil die Autobehörde erneut feststellte, dass Mercedes in zahlreichen Modellen eine unzulässige Abschaltvorrichtung verbaute. Balduin & Partner Rechtsanwälte erklären, was zu tun ist:

Daimler versinkt immer mehr im Dieselskandal, obwohl Daimler stets behauptete, die Dieselmotoren nicht wie Volkswagen manipuliert zu haben.

Dies hat das Kraftfahrt-Bundesamt nunmehr mehrfach widerlegt.

Betroffenen Mercedesfahrern stehen nunmehr mit sehr guten Erfolgsaussichten Schadensersatzansprüche zu. Klar ist jedoch: Nur wer handelt, bekommt für die Dieselmanipulation einen Schadensersatz.

Mercedes wird freiwillig nicht auf Sie zukommen. Allenfalls wird Mercedes im Rahmen einer freiwilligen Kundendienstmaßnahme, ein Software Update anbieten, welches Folgeschäden verursachen kann. Fragen Sie sich, weshalb Mercedes sogar 100 EUR anbietet, sofern Sie das Update installieren lassen.

Ihre Rechte im Mercedes Abgasskandal

Betroffene Mercedesfahrer können wählen zwischen einem Schadensersatz i. H. v. mindestens 25 % des gezahlten Kaufpreises oder aber Sie geben das gekaufte Mercedesmodell an den Hersteller zurück und erhalten eine Erstattung des damals gezahlten Kaufpreises.

 

Betroffene Mercedes Eigentümer müssen sich lediglich für die gefahrenen Kilometer eine Kilometerentschädigung vom Kaufpreis gefallen lassen. Der so erzielte Kaufpreis liegt jedoch deutlich über dem aktuellen Marktwert des Fahrzeuges.

Vom aktuellen Dieselrückruf 2020 des KBA sind folgende Mercedes Modelle betroffen:

Mercedes SLK - Baujahre von 2015 bis 2017 - Baureihe R172 mit dem Motor OM651 Euro 6

Mercedes GLE - Baujahre von 2015 bis 2018 - Baureihe 166

Mercedes S-Klasse - Baujahre von 2016 bis 2017 - Baureihe 222 4x4

Mercedes CLS und E-Klasse - Baujahre 2015 bis 2018 - Baureihen 212 und 218

Mercedes E-Klasse - Baujahre 2014 bis 2016 - Baureihe 207

Mercedes E-Klasse - Baujahre 2013 bis 2014 - Baureihe 212 mit NAG3

Mercedes M-Klasse - Baujahre 2012 bis 2016 - Baureihe 166

Mercedes S-Klasse - Baujahre 2013 bis 2016 - Baureihen BR222 mit NAG2 4x4

Mercedes S-Klasse - Baujahre 2013 bis 2015 - Baureihen BR222 mit NAG 2 4x2

Mercedes E-Klasse - Baujahre 2012 bis 2014 - Baureihen BR207 mit NAG2

Mercedes CLS Klasse und E-Klasse - Baujahre 2014 bis 2016 - Baureihen BR212 und 218 mit NAG2

Mercedes C- und S-Klasse - Baujahre 2013 bis 2016 - Baureihen 205 hybrid und 222 hybrid

Sofern Sie Ihr Modell in der Auflistung gefunden haben, überprüfen wir für Sie gerne kostenfrei und unverbindlich Ihre Ansprüche auf Schadensersatz gegen Mercedes.

Hierfür benötigen wir lediglich die Fahrzeugunterlagen und den Kaufvertrag.

Immer mehr Gerichte in Deutschland verurteilen Mercedes, zuletzt hat sich sogar das mächtige Oberlandesgericht Köln auf die Seite der Mercedes Fahrer gestellt und Beweiserleichterungen für die Käufer zugesprochen.

Bei Rückfragen können Sie uns auch jederzeit kostenfrei telefonisch kontaktieren, um mit unseren Anwälten, die bereits zahlreichen Geschädigten im Dieselskandal erfolgreich geholfen haben, Fragen zu diesem Thema zu stellen.

Warum Balduin & Partner Rechtsanwälte im Dieselskandal beauftragen?

  • Erfahrene Rechtsanwälte im Verkehrsrecht
  • Über 1.000 erfolgreich geführte Prozesse zum Dieselskandal
  • Über 10.000 Fälle zum Automobilrecht
  • Keine versteckten Kosten / keine Erfolgsprovision
  • Kostenfreie Prüfung Ihrer Ansprüche
  • Ein Rechtsanwalt betreut Sie von der Erstberatung bis zur letzten Instanz
  • Persönlicher Kontakt jederzeit möglich
  • Hoch effizient durch digitale Aktenführung
  • Bundesweite Vertretung