Anwalt für Opel Diesel Skandal

Created date: 2018-12-18

Jetzt ist es amtlich. Opel hat in seinen Fahrzeugen ebenso illegale Abschaltvorrichtungen verbaut wie der Volkswagen oder Daimler Konzern und ist damit auch von der Dieselaffäre betroffen.

Entsprechend wurde Opel vom Kraftfahrtbundesamt verpflichtet, die manipulierten Autos nachzurüsten. Die betroffenen Fahrzeuge erhalten ein Software Update, um die Abgasmanipulation zu beheben.

Welche Opel Autos sind betroffen?

Betroffen sind die Modelle Insignia, Cascada und Zafira aus den Jahren 2013 bis 2016.

32.000 Autos sind in Deutschland betroffen, von denen die meisten wohl das Update bereits bekommen haben.

Dies bedeutet aber nicht, dass die Betroffenen damit ihre Rechte verloren haben.

Aus dem VW Abgasskandal wissen wir aus zahlreichen erstrittenen Urteilen, dass das Software Update der Hersteller nicht geeignet ist, um den Sachmangel oder Schaden zu beheben, da z.B. Folgeschäden drohen.

Die Betroffenen sollten daher auch nach einem Werkstattbesuch anwaltlichen Rat einholen.

Die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen ist auch noch im Jahr 2019 und 2020 möglich.

Welche Rechte hat ein Opel Fahrer?

Betroffene können unter folgenden Optionen wählen:

  • Auto behalten & Schadensersatz bekommen
  • Auto zurückgeben & Kaufpreis erstattet bekommen abzüglich einer Kilometerentschädigung (auch bei Gebrauchtwagen möglich)
  • Neulieferung eines neuen Modells nur bei Neuwagenkauf

Sollten Sie Eigentümer eines der o.g. Modelle sein, kontaktieren Sie uns gerne unverbindlich und kostenfrei für eine Ersteinschätzung Ihres Falles.

Wir sind eine der ersten Anwaltskanzleien in Deutschland, die gegen Opel Klage wegen der Dieselmanipulation erhoben haben. Im VW Dieselskandal waren wir für über 1.000 Geschädigte erfolgreich. Wir holen Ihr Geld zurück!